Zu Besuch

Nur zu Besuch

Immer wenn ich Dich besuch,
fühl’ ich mich grenzenlos,
alles And’re ist von hier aus so weit weg

Ich mag die Ruhe hier,
zwischen all den Bäumen,
als ob es den Frieden auf Erden wirklich gibt

Es ist ein schöner Weg,
der unauffällig zu Dir führt.
Ja ich hab’ ihn gern,
weil er so hell und freundlich wirkt.

Ich habe Blumen mit,
weiss nicht ob Du sie magst,
damals hättest Du Dich wahrscheinlich sehr gefreut.
Wenn sie Dir nicht gefall’n,
stör Dich nicht weiter dran,
sie werden ganz bestimmt bald wieder weggeräumt.

Wie es mir geht?
Die Frage stellst Du jedes Mal
Ich bin ok,
will nicht dass Du Dir Sorgen machst.

Und so red’ ich mit Dir wie immer,
so als ob es wie früher wär,
so als hätten wir jede Menge Zeit
Ich spür’ Dich ganz nah hier bei mir
kann Deine Stimme im Wind hör’n
und wenn es regnet, weiss ich dass Du manchmal weinst.
Bis die Sonne scheint…
Bis sie wieder scheint…

Ich soll Dich grüssen,
von den Ander’n
Sie denken alle noch ganz oft an Dich.

Und Dein Garten,
es geht ihm wirklich gut,
obwohl man merkt, dass Du ihm doch sehr fehlst.

Und es kommt immer noch Post
ganz fett adressiert an Dich
obwohl doch jeder weiss,
dass Du weggezogen bist

Und so red’ ich mit Dir wie immer
und ich verspreche Dir
wir haben irgendwann wieder jede Menge Zeit
dann werden wir uns wieder seh’n
Du kannst Dich ja kümmern wenn Du willst,
dass die Sonne an diesem Tag auch auf mein Grab scheint.

Dass die Sonne scheint…
dass sie wieder scheint…